Trickkiste - Mixed Media - Digitally Created Art - Clemens Niewöhner

DigitalART
CLN 47
Direkt zum Seiteninhalt

Trickkiste

Magisches

Hier finden Sie einige Zaubertricks, die leicht zu lernen sind und eine tolle Wirkung haben. Das Zubehör ist in der Regel im Haushalt vorhanden oder leicht zu beschaffen. Viel Spaß beim Ausprobieren!  

Der Zauberkompass
Springende Gummibänder
Der Super As - Trick
Der 8 Karten Trick
Der Knoten mit einer Hand
Seil und Knotenröhre
Der Karatewürfel
Der Himmelspaß
Ring vom Seil
Der Suppentellerzauber
Die chinesische Wäscheleine


Der Zauberkompass  


 
Zubehör

Ein Sechseck aus Pappe, Holz o.ä. (s. Bild) mit einem Pfeil auf der Vorder- und Rückseite Richtung "2 Uhr"

Tricktechnik:  
Nehmen Sie den Kompass in die linke Hand zwischen Daumen und Zeigefinger!  
Stellen Sie sich den Kompass gedanklich als Uhren-Ziffernblatt vor! Der Pfeil (die „Kompassnadel") zeigt auf 2 Uhr.  
 
Vorführanregung:  

Dies hier ist ein Zauberkompass, und wie bei jedem Kompass (Kompass um die Längsachse mehrmals drehen!) zeigt die Kompassnadel auf beiden Seiten in die gleiche Richtung.  

Ändern wir die Richtung (Kompass im Uhrzeigersinn um einen Zacken weiterbewegen, so dass der Pfeil auf 4 Uhr zeigt!), dann zeigt auch die Kompassnadel in eine andere Richtung. Das ist ja logisch.  

Geben wir aber etwas Magnetkraft (Zauberkraft, Salz o.ä.) darauf (Entsprechende Handbewegung andeuten!), dann (Kompass drehen!) spielt der Kompass verrückt.  

Das bleibt auch so, wenn wir die Richtung ändern. (Zacken auf 6 Uhr stellen und Kompass drehen!) Der Kompass spielt verrückt.  

Erst wenn wir die Magnetkraft wieder abziehen (Kompass auf 8 Uhr stellen und drehen), dann zeigt auch die Kompassnadel wieder in die gleiche Richtung.  

 


Springende Gummibänder   


 
Zubehör:  
Drei Gummibänder in verschiedenen Farben  

Tricktelegramm:
1. Legen Sie ein Gummiband über den Kleinen Finger und Ringfinger der rechten Hand. Zeigen Sie die Hand von beiden Seiten .  

2. Die rechte Hand zeigt nun mit dem Handrücken zum Zuschauer. Mit dem  Daumen und Zeigefinger der linken Hand ergreifen Sie das Gummiband auf der Handinnenseite und dehnen es so weit , dass Sie die Fingerspitzen aller Finger der rechten Hand in das gespreizte Gummiband stecken können.  
 
3. Der Zuschauer sieht eine geballte Faust mit einem Gummiring über dem kleinen Finger und Ringfinger. Öffnen Sie die Faust und nehmen Sie dabei das Gummiband auf den Fingerspitzen mit. Das Gummiband springt und liegt  jetzt über Zeige- und Mittelfinger. Wiederholen Sie die Trickhandlung! Das Gummiband springt und liegt wieder wie zu Beginn.  

4. Legen Sie über Mittel- und Ringfinger ein weiteres Gummiband. Führen Sie nun abwechselnd die Trickhandlung durch. Lassen Sie auch beide Bänder auf  einmal springen.  

5. Nehmen Sie das dritte Gummiband auf und schlingen es um die Zeigefingerspitze bis zum ersten Glied, kreuzen Sie das Gummiband und legen Sie es um den Mittelfinger, kreuzen Sie wieder und legen Sie das Band um den  Ringfinger, kreuzen Sie noch einmal und legen Sie das Band um den Kleinen Finger.  

6. Lassen Sie die Gummibänder nach Wunsch hin und her springen. Dann enden Sie mit jeweils einem Gummiband auf je zwei Fingern. Die geöffnete Hand- Innenseite zeigt zu Ihnen. Fassen Sie mit der linken Zeigefingerspitze in den einen Gummiring, dann auch in den anderen. Sie halten jetzt also beide Gummiringe mit dem Zeigefinger. Das sieht aus wie der Buchstabe "W".  
In die Mitte dieses "W" (mathematische Schnittmenge")stecken Sie nun alle vier Fingerspitzen. Wenn Sie nun die Faust öffnen, wechseln die Gummibänder die Plätze.  


Der Super AS -Trick    


 
Zubehör:  
1 Kartenspiel mit 32 oder 52 Karten  

Vorbereitung:
Suchen Sie die vier Asse aus dem Spiel heraus und legen Sie sie mit der Bildseite nach unten auf die Rückseite des Spiels. Stecken Sie das Spiel ins Etui.  

Tricktelegramm:  
1. Nehmen Sie das Spiel aus dem Etui und mischen Sie falsch:  
Die ersten vier Karten ziehen Sie mit dem Daumen der linken Hand einzeln ab, den Rest des Spieles mischen Sie normal. Die vier Asse liegen jetzt unten.  

Mit normalem Überhandmischen beginnen Sie jetzt. Sind Sie bei den letzten  zehn Karten angekommen, ziehen Sie wieder einzeln die Karten mit dem  Daumen ab. Die Asse liegen wieder oben.  

2. Fordern Sie den Zuschauer auf, etwa die Hälfte des Spiels abzuheben und daneben auf den Tisch zu legen, von den zwei Päckchen wiederum etwa jeweils die Hälfte abzuheben und ebenfalls auf den Tisch zu legen. Auf dem Tisch liegen jetzt vier Päckchen. In einem Päckchen liegen die Asse oben.  

3. Das Päckchen, das am weitesten vom As-Päckchen entfernt liegt, vom Zuschauer in die Hand aufnehmen lassen, ihn bitten, drei Karten einzeln von oben abzunehmen und unter das Päckchen zu legen, dann jeweils eine Karte von oben auf die anderen Päckchen auf dem Tisch zu legen.  

4. Den Zuschauer bitten mit den übrigen Päckchen genauso zu verfahren. Dabei darauf achten, dass das As-Päckchen zum Schluss drankommt.  

5. Den Zuschauer auf die obersten Karten mit dem Finger tippen und die Karten dann von ihm umdrehen lassen.  Boing!  


Der 8 Karten - Trick    


 
Zubehör:  
8 Spielkarten oder 8 Karten mit Bildern, Zahlen oder Buchstaben  

Vorbereitung:   keine

Tricktelegramm:  
Karten mit der Bildseite auffächern,  
eine gedanklich wählen lassen,  
dem Nachbarn ins Ohr flüstern lassen,  
die Karten umdrehen und abwechselnd (links rechts, links rechts ...) in zwei Päckchen aufteilen,  
linkes Päckchen aufnehmen, mit abgewandtem Kopf dem Zuschauer die vier Karten auffächern und fragen, ob seine gedachte Karte dabei ist,  
bejaht der Zuschauer, Karten zusammenschieben, umdrehen und auf das rechte Päckchen legen,  
verneint der Zuschauer, Karten zusammenschieben, umdrehen und unter das rechte Päckchen legen,  
diesen Vorganag noch zweimal wiederholen, also Karten in zwei Päckchen aufteilen, linkes Päckchen aufnehmen und Zuschauer befragen,  
Nach dem dritten Mal Karten in zwei Viererreihen auslegen, unten beginnen (Die dritte Karte in der unteren Reihe ist immer die gesuchte),  
Oben links mit dem Abzählen beginnen, in der Reihe unten links fortfahren und in Silben für jede Karte den Zauberspruch sprechen: Ho -kus - po -kus- He-xe -rei Ge -zau -bert - wird - bei -eins -zwei - drei .  
Wenn Sie alles richtig gemacht haben, landen Sie auf der dritten Karte in der unteren Reihe.  


Der Knoten mit einer Hand    


 
Zubehör:  
Weiches Zauberseil (ca. 140 cm lang)  
Vorbereitung:
Schlingen Sie bitte etwa 20 cm vom oberen Seilende entfernt einen Knoten in das Seil.  

Tricktelegramm:  
1.  Nehmen Sie das Seil mit der rechten Hand auf. Den Knoten verbergen Sie dabei in der Hand. Achten Sie darauf, dass Daumen und Zeigefinger frei beweglich sind.  
2.  Beginnen sie das Seil zu schwingen. In der Schwungbewegung vorwärts schleudern Sie das Seil hoch, dass Sie es mit Daumen und Zeigefinger  der rechten Hand auffangen können.  

3.  Sobald Zeigefinger und Daumen das Seil gefasst haben, lassen Sie den anderen Teil des Seils los.  

4.  Wiederholen Sie den Trick, wobei die Zuschauer das "Wie" mitbekommen,  Lösen Sie den Knoten oder belassen Sie ihn im unteren Teil des Seils.  

5.  Nehmen Sie jetzt das Seil in die linke Hand und legen es in folgender Weise über die rechte Hand: Die Handfläche der rechten Hand zeigt nach oben. Klemmen Sie den oberen Teil des Seils (- die Seillänge muß etwa  bis zum Ellenbogen reichen -) zwischen Mittelfinger und Ringfinger und  legen sie diesen Teil über den Daumen.  

6.  Wenn Sie nun die Handfläche nach unten und nach rechts drehen, können Sie mit Daumen und Zeigefinger das Seilende erfassen. Halten Sie  das Seilende mit Daumen und Zeigefinger fest und schleudern Sie das Seil von Ihrem Handgelenk. Ein Knoten ist entstanden. Da dies ein wenig  Handfertigkeit erfordert, müssen Sie üben, bis Sie den Vorgang flüssig bewältigen.  


Der Karatewürfel    


 
Zubehör:  
Weiches Zauberseil (ca. 140 cm lang), ein Holzwürfel mit einer Bohrung in der Mitte (Kantenlänge des Würfels 5 cm, Durchmesser der Bohrung 16 mm)  

Vorbereitung:  

Führen Sie ein Seilende durch die Bohrung, dann um den Würfel unten herum und ein zweites Mal durch die Bohrung des Würfels. Sie erhalten so eine feste Verbindung von Seil und Würfel, die nicht zu lösen ist, wenn die Seilenden festgehalten werden.  

Tricktelegramm:

Nehmen Sie das Seil mit dem Würfel daran auf, stellen Sie den Würfel als Karatewürfel vor und lassen Sie beides von den Zuschauern untersuchen.  
Sollten die Zuschauer das Seil vom Würfel entfernen, ist alles in Ordnung. Tun sie es nicht, dann lösen Sie selbst die Seilschlinge und zeigen Würfel und Seil noch einmal vor.  

Jetzt müssen Sie eine Trickschlinge um den Würfel binden: Sie halten den Würfel mit der linken Hand - Finger vorne neben der Bohrung, Daumen hinten neben der Bohrung -. Führen Sie ein Seilende durch die Bohrung und ziehen Sie es nach vorne herunter, dass es etwa 15 cm länger herunterhängt als das andere Ende.  
 


Mit den Fingern der rechten Hand bewegen Sie das vordere Seil knapp unterhalb der Würfelkante nach hinten hoch bis zu Ihrem linken Daumen. Sie bewegen den linken Daumen ein winziges Stück zurück und klemmen das Seil mit ihm an den Würfel.  

Ohne Zögern fährt die rechte Hand an dem Seil ein Stück herunter und bewegt es wieder etwas nach vorn. Wenn Sie alles richtig gemacht haben, trennt nun der rechte Daumen die beiden Seile.  

Bewegen Sie jetzt den rechten Daumen nach hinten und nehmen Sie dabei das hintere Seil mit. Gleichzeitig lassen die Finger der rechten Hand das vordere Seilstück los. (s.a. Zeichnung)  

Lassen Sie das hintere Seilstück den Daumen entlanggleiten, bis Sie das Seilende mit dem Zeigefinger und Daumen ergreifen können. Dieses Ende führen Sie von hinten in die Bohrung und ziehen es vorne so weit wieder heraus, dass die Schlaufe in der Würfelbohrung verschwindet.  

Fragen Sie Ihre Zuschauer nach dem japanischen Wort für „Ja" („Hai"). Stellen Sie den rechten Fuß auf ein Seilende, Führen Sie das andere Seilende von hinten über die Schulter nach oben und halten Sie es mit der rechten Hand fest.  

Zählen Sie bis drei. Rufen Sie dann mit den Zuschauern im Chor „Hai!". Gleichzeitig drücken Sie mit Ihrem rechten Arm das Seil ruckartig nach oben. Der „Karatewürfel" „durchdringt" das Seil und poltert zu Boden.  


Seil und Knotenröhre    


 
Zubehör:
2 weiche Zauberseile (ca. 140 cm lang), 2 Röhren (Halbieren Sie die Papprolle von einer Alufolie und dekorieren Sie diese!)  

Vorbereitung:
Keine

Tricktelegramm:

1.  Bitten Sie um die Mithilfe eines Zuschauers, den Sie eine Röhre und ein Seil wählen lassen.  

2.  Fordern Sei den Zuschauer auf, das Gleiche zu tun wie Sie. Schlingen Sie das Seil in einem einfachen Knoten um die Röhre.  

3.  Fragen Sie dann den Zuschauer, mit welcher Röhre gezaubert werden soll. Nehmen wir an, dass mit seiner Röhre gezaubert werden soll.  

4.  Wenn sie die Röhre senkrecht vor sich halten, dann sehen Sie je ein Seilende oberhalb und unterhalb des Knotens.  

5.  Ergreifen Sie bei Ihrer Röhre - mit der ja nicht gezaubert werden soll - das Ende oberhalb des Knotens und stopfen Sie dieses Ende nach und nach samt Knoten von unten in Ihre Röhre.  

6.  Legen Sie Ihre Röhre einen Augenblick beiseite und geben Sie vor, dem Zuschauer helfen zu wollen. Bringen Sie den Zuschauer dazu, dass er das  Seilende unterhalb des Knotens von unten in die Röhre schiebt. Helfen  Sie ihm, den Knoten von der Röhre zu schieben und in die Röhre zu drücken.  

7.  Heben Sie jetzt jeweils mit einer Hand je ein Seil samt Röhre hoch. Die Knoten bzw. das Knäuel, das die Zuschauer ebenfalls für einen Knoten halten, verhindern, dass die Röhren vom Seil herabrutschen.  

8.  Geben sie dem Zuschauer sein Seil samt Röhre zurück. Beide nehmen Sie jetzt das Seil links und rechts an den Enden und halten es waagerecht. Einen weiteren Zuschauer fordern Sie auf mit dem Zauberstab auf  die Röhre des Zuschauers zu klopfen.  

9.  Jetzt schwingen Sie wie auch der Zuschauer Ihr Seil in mehreren Kreisbewegungen nach vorn. Dann halten sie beide das Seil senkrecht. Die Röhren rutschen herab: Der Knoten im Seil des Zuschauers hat sich gelöst.  In Ihrem Seil befindet sich ein Doppelknoten. Finis  


Der Himmels-Pass   


 
Zubehör:  
1 rechteckiges Blatt Papier (z.B. DIN A4 Blatt), eine Schere  

Vorbereitung:
keine   

Tricktelegramm:  
1. Falten Sie die obere linke Ecke zur Mitte hin ("großes halbes Haus").  

2.  Die rechte obere Ecke falten sie ebenfalls zu Mitte hin ("kleines ganzes Haus").  

3.  Falten Sie jetzt das Blatt von links nach rechts zur Hälfte zusammen  ("kleines halbes Haus").  

4.  Halten Sie jetzt das Blatt mit der linken Hand an der Falzkante und schneiden Sie von rechts drei Streifen ab.  

Tipp: 3 x falten, 3 x schneiden!

5.  Legen Sie den noch in Ihrer linken Hand verbliebenen vierten Streifen links vor sich auf den Tisch. Die abgeschnittenen drei anderen Streifen schieben Sie zu einem Häufchen zusammen nach rechts.  

6.  Sagen Sie, dass Sie hier zwei Himmelspässe hätten und lassen Sie einen Zuschauer sich für eine Zahl 1 oder 2 entscheiden. Nennt der Zuschauer 1, beginnen Sie von links zu zählen 1, 2 und schieben den linken einzelnen Streifen ein wenig nach vorne. Nennt der Zuschauer 2, beginnen Sie von rechts zu zählen 1, 2 und verfahren ebenso.  

7.  Beginnen Sie jetzt das Häuflein rechts von Ihnen zu sortieren und bilden Sie aus den Papierschnitzeln das Wort  „HöLLE".  

8.  Nehmen Sie jetzt den vom Zuschauer „gewählten" einzelnen Streifen auf, falten Sie ihn auseinander. Ein Kreuz wird sichtbar. Gratulieren Sie dem Zuschauer zu seiner Wahl und überreichen Sie ihm den "echten Himmels-Pass" als Andenken.  
 


Ring vom Seil   


 
Zubehör:  
Weiches Zauberseil (ca. 140 cm lang), 1 Armreifen  

Vorbereitung:
Keine  

Tricktelegramm:
 
Verknoten Sie die Seilenden, so dass sie einen Seilring bekommen. Fädeln Sie darauf den Armreifen oder Ring.  

Bitten Sie zwei Zuschauer zu sich, die links und rechts von Ihnen Aufstellung nehmen. Beide bitten Sie, die Ihnen zugewandte Hand zur Faust zu ballen und den Daumen hoch zu strecken.  
Auf die Daumen legen Sie wie auf zwei Zaunpfähle den Seilring mit dem Reifen in der Mitte. Weisen Sie noch einmal daraufhin, dass der Ring sich in der Mitte der beiden Seile befindet.  

Geben Sie vor, den Ring noch fester einzuknoten: Legen Sie zwischen dem Daumen des links stehenden Zuschauers und dem Reifen Ihren eigenen linken Daumen von oben auf beide Seile.  

Nehmen Sie zwischen Ihrem eigenen Daumen und dem Ring mit Zeigefinger und Daumen der rechten Hand das vordere Seilstück und legen Sie es noch einmal um den Daumen des Zuschauers auf Ihrer linken Seite. Achten Sie darauf, dass das Seil nicht verdreht wird.  

Wiederholen Sie das Ganze mit dem Unterschied, dass Sie diesmal ein Seilstück hinter dem Ring (rechts vom Ring) ergreifen und eine Seilschlinge um den Zuschauerdaumen legen.  

Ergreifen Sie jetzt mit der rechten Hand den Reifen. Bitten Sie die Zuschauer das Seil strammzuziehen, während Sie selbst gleichzeitig Ihren linken Daumen wegnehmen. Voila, Sie halten den befreiten Ring in Ihrer Hand.  


Der Suppentellerzauber   


 
Zubehör:  2 Suppenteller, 3 farbige Seidentücher (30 x 30)

Vorbereitung:

Rollen Sie die drei Seidentücher um Ihren Zeigefinger zu einem kleinen Bündel zusammen. Die Suppenteller liegen aufeinander. Klemmen Sie das Tuchbündel hinten unter den  Rand des oberen Tellers.
 
Tricktelegramm:
1.  Nehmen Sie mit der rechten Hand die Teller auf: Daumen oben, Zeigefinger zwischen den Tellern vor dem Tuchbündel, übrige Finger unter den Tellern.  

2.  Ergreifen Sie mit der linken Hand den unteren Teller - das Tuchbündel gelangt dabei in die rechte Hand -, legen Sie diesen Teller umgekehrt  auf den Teller in Ihrer rechten Hand.  
 
3.  Schütteln Sie die Teller mit beiden Händen. Ziehen Sie den jetzt unteren Teller so weit nach links in Ihre linke Hand, bis nur noch die Tellerränder aufeinanderliegen.  

4.  Schieben Sie die Teller wieder zusammen und lassen Sie dabei das Tuchbündel aus der rechten Hand zwischen die Teller gleiten.  

5.  Schütteln Sie erneut die Teller, damit die Tücher sich entfalten können. Ziehen Sie wiederum die Teller auseinander und präsentieren Sie die erschienenen Tücher.



Die chinesische Wäscheleine   



Zubehör:  
Weiches Zauberseil (ca. 140 cm lang), 1 Seidentuch (mind. 30X30 cm, besser 45X45 cm)  

Vorbereitung: Keine  

Tricktelegramm:
1.  Nehmen Sie das Seil an den Enden mit der rechten Hand und linken Hand auf. Die Enden schauen etwa 5 cm aus den Händen heraus. Geben Sie das rechts gehaltene Ende jetzt ebenfalls in die linke Hand.  

2.  Ergreifen Sie mit Zeigefinger und Daumen der rechten Hand die Seilmitte und legen Sie diese über die zwei Enden.  

3.  Ziehen Sie nun mit der rechten Hand die Enden des Seils nach rechts, wobei sie gleichzeitig den Griff der linken Hand lockern, damit das Seil in der vom linkem Daumen und Zeigefinger gebildeten Öse ablaufen kann. Ziehen Sie, bis die entstehende Doppelschlaufe etwa einen Durchmesser von 8 cm hat.  

4.  Die rechte Hand lässt das Seil los, nimmt das Tuch auf und fädelt es bis zur Mitte durch die Doppelschlaufe. Jetzt fassen beide Hände je einen der Tuchzipfel und schlagen damit einen Doppelknoten.  

5.  Sie haben nun einen Tuchring in einer doppelten Seilschlaufe. Erfassen Sie das Seil jetzt etwa 10 cm von der Mitte entfernt links und rechts mit beiden Händen und ziehen Sie kräftig. Dadurch überträgt sich die Seilschlaufe auf das Tuch.  

6.  Setzen Sie den linken Fuß auf ein Seilende und straffen Sie das Seil, indem Sie das andere Seilende mit der linken Hand hochhalten.  

7.  Mit der rechten Hand können Sie das Tuch auf dem Seil auf und ab bewegen.  

8.  Lassen Sie von den Zuschauern auf eine Stelle des Seils deuten. Behaupten Sie, daß sich dort das unsichtbare Loch befände.  

9.  Ergreifen Sie mit Zeigefinger und Daumen das Tuch (nur die einfache Tuchlage, nicht die doppelte) und ziehen Sie daran. Das Tuch scheint das Seil zu durchdringen. Im Tuch befindet sich noch immer der Doppelknoten.   

Zurück zum Seiteninhalt